alle Apfelsorten von A bis Z
Startseite



Apfelsorten
- Adams Parmäne
- Alkmene
- Arkcharm
- Arlet
- Berlepsch
- Borowinka
- Braeburn
- Bramley
- Cadel
- Carola
- Caudle
- Cox Orange
- Cripps Pink
- Delbarestivale
- Delflopion
- Delrouval-Cybele
- Discovery
- Empire
- Elstar
- Fiesta
- Fuji
- Gala
- Galmac
- Glockenapfel
- Gloster 69
- Golden Delicious
- Goldrush
- Granny Smith
- Helidor
- Holsteiner Cox
- Idared
- Jamba
- James Grieve
- Jonathan
- Jonagold
- Iduna
- Kanzi
- Karmijn de Sonnaville
- Korbiniansapfel
- Maira
- Maigold
- Matchless
- Melrose
- Meraner
- Modi
- Morgenduft
- Mutsu
- Nicoter
- Ontarioapfel
- Pilot
- Pinova
- Pink Crisp
- Piros
- Prime Rouge
- Reanda
- Red Delicious
- Reglindis
- Remo
- Renora
- Retina
- Rucliva
- Rubinette
- Schöner aus Boskoop
- Schöner aus Wiltshire
- Scifresh
- Shampion
- Sommerregent
- Summered
- Steirischer Maschanzker
- Topaz
- Undine
- Vanda
- Weirouge
- Worchester Pearmain
- Yataka

Apfelsorten

Korbiniansapfel

Informationen zur Apfelsorte

Der Korbiniansapfel entstand erstmals 1944 im Konzentrationslager von Dachau. Der Pfarrer Korbinian Aigner säte mehrere Apfelkerne zwischen den Baracken aus und nahm später die jungen Pflänzchen bei seiner Flucht aus dem Lager mit. Dikese pflanzte er in seinen eigenen Garten. Urpsrünglich erhielten seine Äpfel den Namen KZ-Äpfel. Ihm zu Ehren nannte man diese Apfelsorte später Korbiniansapfel.

Die Frucht dieses Apfels ist von der Färbung goldgelb und von mittlerer Größe. Er schmeckt sehr saftig und würzig und eignet sich daher ideal als Tafelapfel.

Den Korbiniansapfel kann man Ende Oktober ernten. Von Dezember bis Mai ist er genussreif.




Alles über die verschiedenen Gräser kann man hier erfahren.
Ein Apfel ist auf alle Fälle auch gut für die Gesundheit.
Oft werden Äpfel von Schädlingen und Insekten befallen.
(c) 2008 by alle-apfelsorten.de Hinweise Impressum